„Pöbel“ Thomas Schmid mehr als 200.000 Euro Abfindung

0
314

Wenn man Türkise Freunde hat! Thomas Schmid sollen jetzt noch bis zu 200000 Euro Abfindung nachgeworfen werden. Erst gestern am 08.06.2021 musste der ÖBAG-Aufsichtsrat den Sessel räumen, nachdem seine Chat-Protokolle im Ibiza-Ausschuss gelandet sind und haarsträubende Kommentare mit menschenverachtenden Tendenzen zu Tage gekommen sind.

Thomas Schmid mehr als 200.000 Euro Abfindung nach menschenunwürdigen Kommentaren

Da wird von Tieren und Pöbel kommuniziert über Schlauchboote von Flüchtlingen und das andere Ideologien „F**k that“ sind. Auch eine Personalvertretung im Konzern wollte er abschaffen.

Kurz und die neue ÖVP wirft aber lieber Leuten wie Schmid das Geld hinterher.

Bundeskanzler Kurz ist anscheinend nicht gewillt die Reißlinien zu ziehen und nach diesen Ungeheuerlichkeiten klare Verhältnisse zu schaffen. Hier wird weiter ein abgehobener Stil gelebt und Freunde aus dem Parteiumfeld mit Versorgungszahlungen belohnt.

Jeder andere Arbeitnehmer an seiner Stelle, hätte nach dem bekannt wurde was Schmid und sein Umfeld sich für Kommentare zusenden, mit einer fristlosen Entlassung rechnen müssen.

Für uns als die sozialen Liberalen ist das untragbar wie Personen wie Schmid der solche Kommentare von sich gibt weitere Zahlungen erhält, zudem er auch eine Rekordgage hatte. Auch für sozialliberale Studierende unsere Studentenvertretung ist das unfassbar, diese Regierung hat Studierende über in der Pandemie stiefmütterlich behandelt, außer einem Härtefond mit einer Einmalzahlung ist nicht viel passiert. Studierende sind mehrheitlich in Österreich berufstätig, für diese Betroffenen sind aber die Jobs weggebrochen.

Fazit: die neue ÖVP interessiert sich zu wenig für Anstand in der Performance ihrer Spitzenleute, es ist nicht der erste Fall um die Regierung Kurz. Pilnacek, Brandstätter, Blümel sind alle bereits in den Medien aufgefallen.

Helmut Kern Aufsichtsratschef der Staatsholding im ORF Radio Interview (Ö1) am 09.06.2021 berief sich dabei auch Vertaulichkeitsgründe. Schmid würden keine Bezüge für 2021 ausbezahlt. Schmids Vertrag sah ein Jahresgehalt von 400.000 bis 600.000 Euro je nach Zielerreichungen vor. Was mehr als Bundespräsident und -kanzler verdienen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein