Lichtermeer in Klagenfurt am Wörthersee

0
598

Am Samstag den 15.01.2022 fand das erste Lichtermeer in Klagenfurt am Wörthersee statt. Alle Teilnehmer hatten Masken und es war für genügend Abstand gesorgt am Arnulfplatz vor dem Amt der Kärntner Landesregierung. Ein stilles Gedenken für die tausenden Corona Toten und den Beschäftigten in unseren Krankenanstalten, die nicht nur Corona Patienten in den letzten zwei Jahren behandeln sondern auch den Betrieb für andere Patienten die erkrankt sind aufrechterhalten müssen.

Ein stilles Gedenken im Kerzenlicht

Es war eine sehr friedliche Kundgebung ohne lautes Getöse unter dem Motto „YesWeCare“. Vorangegangen war ein Lichtermeer 2019 am 19. Dezember in Wien. Die Veranstaltung begann um 17:30 am Arnulfplatz wo sich zahlreiche Personen mit mitgebrachten Kerzen eingefunden haben. Nach einer kurzen Ansprache der Initiatorin Lena Woschitz verteilten sich die ca. 400 anwesenden am St. Veiter Ring und bildeten eine Lichterkette mit den aufgestellten Kerzen.

Anwesend war auch der Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) wie Margit Motschiunig (Grüne) und Nationalrätin Elisabeth Scheucher-Pichler (ÖVP).

Wir von den Sozialen Liberalen nahmen an dieser Veranstaltung teil, weil es hier nicht um die Spaltung der Gesellschaft geht, sondern um ein Gedenken an diejenigen Verstorbenen die durch die Pandemie mit Ihren Leben bezahlen mussten.

Für mehr Solidarität mit dem schwer belasteten Gesundheitspersonal

Es geht auch um alle die Systemerhalter in Österreich sind. Wie die Beschäftigten im den Krankenanstalten denen die Regierung den Sack der Verantwortung umhängt, aber noch nicht genügend getan hat um diese für uns alle wichtigen Menschen im medizinischen Bereichen finanziell zu verbessern und mit mehr Personal-Ressourcen auszustatten.

Die Diskussion um die Corona-Pandemie wird von Politikern geführt die durch ihre Berater die Meinung und Einschätzung ständig ändern müssen. Was in dieser Diskussion aber wenig gewichtet wird, dass unser Gesundheits- und Pflegepersonal ständig am Limit belastet ist und wenig darüber im politischen Diskurs aller im Parlament vertretenen Parteien zu hören ist. Von einer Erweiterung des Personals und der Aufstockung von Ressourcen für die Krankenanstalten ist so gut wie nicht von der Regierung oder der Opposition zu vernehmen.

Pandemiebedingten Einschränkungen treffen alle Österreicher*innen

Die gesamte Bevölkerung ist von Einschränkungen im Alltagsleben betroffen, dass vorweißen eines Impfpasses oder eines PCR- oder GEN-Tests ist auch eine Einschränkung um Gaststätten oder Krankenanstalten zu besuchen. Maßnahmen sind immer mit Einschränkungen verbunden selbstredend auch für die Impfskeptiker die noch mehr davon betroffen sind.


In unserem Land sollten wir wieder mehr auf das verbindende achten und nicht auf das trennende um unsere Gesellschaft weiter zu spalten. Empathie für die Umwelt die uns umgibt und unsere Lieben, Freunde und Bekannten kann man nicht erzwingen entweder man hat sie oder nicht.

Bildergalerie zu dem Lichtermeer in Klagenfurt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein