fbpx
Sonntag, März 7, 2021
Start Politik Bis zu 20 Prozent verdienen Frauen weniger als Männer In Österreich

Bis zu 20 Prozent verdienen Frauen weniger als Männer In Österreich

Aus Lohnungleichheit entsteht Altersarmut, bis zu einem Fünftel verdienen Frauen weniger als Männer in Österreich. Frauen verdienen ein durchschnittliches Bruttoeinkommen von 42.880 Euro im Jahr. Während Männern in Österreich bei 53.153 Euro brutto liegen. Daraus ergibt sich ein Minus von 19,3 Prozent.

Frauen in Österreich verdienen um 10.273 Euro (19,3 Prozent) weniger als Männer

Uns als die sozialen Liberalen ist natürlich bewusst, dass viele Frauen weit weg vom durchschnittlichen Bruttoeinkommen in Österreich von 42.880 Euro liegen. Wir treten für gleichen Lohn für gleiche Arbeit ein, und die Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt.

Frauen würden im Vergleich mit Männern gleichsam mehr als 72 Tage im Jahr unbezahlt arbeiten.
Der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, macht auf den bestehenden Gender Pay Gap aufmerksam und wird in Österreich am 22.Oktober begangen. Der Gender Pay Gap wurde für 2020 mit 19,3 Prozent berechnet und ist ein Durchschnittswert der von Branche zu Branche variieren kann.

Der Gender Pay Gap beschreibt die Lohnlücke oder das geschlechtsspezifische Lohngefälle zwischen Frauen und Männern und den Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn.

Frauen würden im Vergleich mit Männern gleichsam mehr als 72 Tage im Jahr unbezahlt arbeiten.

Der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, macht auf den bestehenden Gender Pay Gap aufmerksam und wird in Österreich am 22.Oktober begangen. Der Gender Pay Gap wurde für 2020 mit 19,3 Prozent berechnet und ist ein Durchschnittswert der von Branche zu Branche variieren kann.

Der Gender Pay Gap beschreibt die Lohnlücke oder das geschlechtsspezifische Lohngefälle zwischen Frauen und Männern und den Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn.

Bis zu 20 Prozent verdienen Frauen weniger als Männer

Frauen sind auch die Systemerhalter im Handel, in der Reinigung, in Gesundheitsberufen, in der Kinder- und der 24-Stunden-Betreuung, im Transportwesen oder bei Lieferdiensten. Sie sind maßgebend am Erhalt des Österreichischen Systems in der Corona-Krise beteiligt.

In diesen Berufen sind zwei Drittel dieser LeistungsträgerInnen Frauen. Die Einkommen liegen unter dem österreichischen Durchschnittslohn deshalb kommen 76 Prozent der Reinigungskräfte und 70 Prozent der Kassakräfte und RegalbetreuerInnen mit ihrem Einkommen nur knapp oder nicht aus. Von elf als „systemrelevant“ eingestuften Berufsgruppen liegen auch jene fünf Gruppen, in denen der Frauenanteil am höchsten ist.

Der Equal Pay Day im Bundesländervergleich, hier gibt es weitere Unterschiede.
in Vorarlberg viel der Equal Pay Day rechnerisch bereits auf den 24. September Im Bundesländervergleich (Gender Pay Gap: 27 Prozent). Wärend Wien hier am besten Abschneiden konnte.

Nach jahrzehntelangen Regierungsphasen von SPÖ und ÖVP besteht in der Politik bis heute diese Ungleichstellung und Lohnlücke.

Christian Pirkerhttps://dsloe.at
Es gibt „soziale Armut“ in der Politik! Dies ist nicht der Kontostand einer Person, es ist eine Haltung empathielos anderen Individuen gegenüber zu sein weil man selbst nicht versteht wo Ihre Probleme liegen. Das ist die Schraube an der wir als die sozialen Liberalen drehen wollen, repräsentative Demokratie macht nur Sinn, wenn vom Schüler bis zum Pensionisten alle eingebunden und abgebildet sind. LG. Christian Pirker

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Beliebte Beiträge

Letzte Kommentare